Startseite / Klebeband & Folien / Abdeckplanen / Abdeckfolien

Abdeckplanen / Abdeckfolien

Merkmale von Abdeckfolien und Abdeckplanen

Abdeckfolien und -planen müssen einige Merkmale aufweisen, damit sie auch wirklich den so wichtigen Schutz bieten können. Selbstverständlich ist es unbedingt notwendig, dass die Folien wasserdicht sind. Auch eine gute Stabilität ist wichtig, schließlich muss die Folie ja einigen Belastungen standhalten. Zudem sollte sie nicht bei jeder noch so kleinen Gelegenheit reißen. Das kann dafür sorgen, dass es zu Verschmutzungen kommt. Bestenfalls sollten Abdeckfolien auch beständig gegen Öle und Fett sein. Gerade auf Baustellen kommen Arbeiter schnell einmal in Kontakt mit diesen Stoffen, so dass sie sich auch auf die Planen übertragen können.

LDPE – Die Abkürzung LDPE steht für Weich-Polyethylen. Dabei handelt es sich um ein recht leichtes Polyethylen, das über eine hohe Reißfestigkeit verfügt. Zudem sind Folien aus diesem Material beständig gegen Säuren und Basen.

HDPE – HDPE ist eine Abkürzung, die für Hart-Polyethylen steht. Dieser Rohstoff bietet eine sehr hohe Dichte und eine erhöhte Festigkeit. Er kommt häufig zum Einsatz für dünne Folien, die aber dennoch eine gute Reißfestigkeit benötigen. Im Vergleich zu LDPE weisen Folien aus diesem Material eine recht steife und auch knisternde Haptik auf.

MDPE – MDPE ist die Bezeichnung für ein Polyethylen mit einer mittleren Dichte. Im MDPE sind die alle Eigenschaften von LDPE und HDPE kombiniert, da er durch das Mischen dieser beiden Stoffe entsteht. Er ist von der Haptik her steifer als LDPE und weicher als HDPE. Zudem weist er eine bessere Flexibilität auf als HDPE.

Produkte 1 - 13 ab % gesamt% . Produkte auf Seite

Abdeckplanen / Abdeckfolien für Bau, Handwerk und Gewerbe

Der neue Auftrag ist unter Dach und Fach. Nun gilt es, ein ganzes Haus zu renovieren. Allerdings wird das Haus während der Renovierungsarbeiten nicht leer sein, denn das Inventar wird währenddessen im Haus bleiben. Die Besitzer sind selbstverständlich sehr darauf bedacht, dass den guten Stücken nichts passiert. Das ist für Sie als Profi aber gar kein Problem, denn Sie haben ja genau die passenden Abdeckfolien und Abdeckplanen parat, um alle Möbel und Böden vor Staub, Feuchtigkeit und Schmutz zu schützen. Sie wissen nicht nur, wie wertvoll Möbel sind, sondern auch, wie Sie sie passend schützen können. Das hat auch Ihren Kunden imponiert und dafür gesorgt, dass Sie den Zuschlag erhalten haben. Manchmal sind es vermeintliche Kleinigkeiten, die ausschlaggebend sein können. Das zeigt, wie wichtig Abdeckplanen und Abdeckfolien im Handwerk sind.

Die Funktionen auf Baustellen

Abdeckfolien und Abdeckplanen haben eine Hauptfunktion: Sie sollen vor unterschiedlichen Einflüssen schützen. Im Außenbereich sind sie für den Schutz vor Wind und Wetter zuständig. Bei Außenanstrichen werden sie auch oft genutzt, um vor tropfender Farbe zu schützen. Sehr oft kommen Abdeckfolien aber im Innenbereich zum Einsatz. Sie schützen wertvolles Inventar wie Möbel, Schränke und Sofas bei Bauarbeiten und Renovierungen. Besonders wertvoll sind Abdeckfolien und Abdeckplanen für Malerarbeiten. Als Malerabdeckfolie schützen sie nicht nur vor Staub, sondern vor allen Dingen auch vor Farbe. Selbst dem besten Profi kann hier und da einmal etwas Farbe herabtropfen. Die Schutzplane fängt sie auf, und lässt sie nicht an die wertvollen Möbel oder den Boden herankommen.

Einsatzzwecke für Abdeckfolie und Abdeckplane

Abdeckfolien und -planen machen ihrem Namen alle Ehre. Sie sind in unterschiedlichen Varianten erhältlich und somit sehr flexibel einsetzbar. Die herkömmliche PE-Abdeckplane nutzen Maler jeden Tag, um Möbel abzudecken. Besondere Varianten sind beispielsweise auch in der Lage, die UV-Strahlen abzuhalten. Das kann in einigen Bereichen von Interesse sein. Die Hauptaufgabe liegt im Schutz. Ob Möbel geschützt werden sollen, Böden oder auch Fassaden, für alle Renovierungsarbeiten im und am Haus sind Abdeckfolien und Abdeckplanen die beste Wahl.

Abdeckfolie in verschiedenen Ausführungen und Materialien

Abdeckfolien und Abdeckplanen unterscheiden sich nicht nur in der Ausführung, sondern vor allen Dingen auch im Material und in der Stärke. Für gewöhnlich sind Abdeckfolien für den Profibereich auf Rollen erhältlich. Das erleichtert das Auslegen. Entscheidend ist dann das Material, aus dem die Folie oder die Plane gefertigt wurde.

LDPE

Die Abkürzung LDPE steht für Weich-Polyethylen. Dabei handelt es sich um ein recht leichtes Polyethylen, das über eine hohe Reißfestigkeit verfügt. Zudem sind Folien aus diesem Material beständig gegen Säuren und Basen.

HDPE

HDPE ist eine Abkürzung, die für Hart-Polyethylen steht. Dieser Rohstoff bietet eine sehr hohe Dichte und eine erhöhte Festigkeit. Er kommt häufig zum Einsatz für dünne Folien, die aber dennoch eine gute Reißfestigkeit benötigen. Im Vergleich zu LDPE weisen Folien aus diesem Material eine recht steife und auch knisternde Haptik auf.

MDPE

MDPE ist die Bezeichnung für ein Polyethylen mit einer mittleren Dichte. Im MDPE sind die alle Eigenschaften von LDPE und HDPE kombiniert, da er durch das Mischen dieser beiden Stoffe entsteht. Er ist von der Haptik her steifer als LDPE und weicher als HDPE. Zudem weist er eine bessere Flexibilität auf als HDPE.

Merkmale von Abdeckfolien und Abdeckplanen

Abdeckfolien und -planen müssen einige Merkmale aufweisen, damit sie auch wirklich den so wichtigen Schutz bieten können. Selbstverständlich ist es unbedingt notwendig, dass die Folien wasserdicht sind. Auch eine gute Stabilität ist wichtig, schließlich muss die Folie ja einigen Belastungen standhalten. Zudem sollte sie nicht bei jeder noch so kleinen Gelegenheit reißen. Das kann dafür sorgen, dass es zu Verschmutzungen kommt. Eine weitere wichtige Eigenschaft ist auch, dass die Folie oder Plane auf jeden Fall rückstandsfrei entfernt werden kann. Bei einfachen Varianten ist das für gewöhnlich problemlos möglich. Bei selbstklebenden Abdeckfolien sollte ein rückstandsfreies Ablösen auf jeden Fall gegeben sein. Bestenfalls sollten Abdeckfolien auch beständig gegen Öle und Fett sein. Gerade auf Baustellen kommen Arbeiter schnell einmal in Kontakt mit diesen Stoffen, so dass sie sich auch auf die Planen übertragen können.